Narrenzunft Schwenningen e.V.

1998

70 Jahre Narrenzunft

Die Narrenzunft Schwenningen e.V. feiert ihren 70. Geburtstag. Ein großes Landschaftstreffen der Fasnachtslandschaft Baar wird erfolgreich durchgeführt. Das dritte Fernsehprogramm berichtet live über den Umzug, der durch die Stadt auf das Messegelände führt.
Für die Narrenzunft Schwenningen ist es eine große Ehre, das Etikett des Fasnetbiers 1998 mit dem Hansel zu schmücken.
Gut besucht ist auch die Ausstellung zu „70 Jahre Narrenzunft“ in der Kundenhalle der Sparkasse in Schwenningen.

Es war ein gelungenes Jubiläumsfest zum 75-jährigen Bestehen unserer Narrenzunft Schwenningen. Ein toller Auftakt im doch etwas „kühlen“ Beethovenhaus, eine Seniorenfasnet und ein gelungener Eröffnungsball, bei dem sich unsere Akteure wieder einmal von ihrer kreativen Seite zeigen konnten und natürlich der Jubiläumsabend im Beethovenhaus. Hier waren Freunde aus Villingen, Donaueschingen und Freiburg gekommen, um der Zunft zum Jubiläum zu gratulieren, das seinen Höhepunkt im großen Festumzug, am Fasnet-Sunntig fand. Obwohl es anfangs noch regnete, zeigte später Petrus, dass er wohl doch ein richtiger Fasnet-Narr ist und die gut 30.000 Zuschauer kamen dabei voll und ganz auf ihre Kosten.

Von der Schülerbefreiung, die seit 20 Jahren durchgeführt wurde, über die erste Verhaftung des neuen Oberbürgermeisters Dr. Rupert Kubon, am Fasnet-Freitig, der tolle Narrenbaum, der am Fasnet-Samschtig von unseren Tännlelupfern gestellt wurde, bis hin zu den Besuchen in Freiburg, Villingen und Deißlingen. Es war eine schöne Kampagne, darüber waren sich alle einig und als es zur Fasnet-Verbrennung ging, freute man sich schon wieder aufs nächste Mal.

„75 Jahre Narrenzunft Schwenningen“ mit dieser Ausstellung dokumentierte die Narrenzunft Schwenningen ein Dreivierteljahrhundert ihrer bewegten Geschichte. Was die Zunft in der Kundenhalle der Sparkassen-Hauptstelle am Bärenplatz aufgebaut hatte, verschaffte einen guten Überblick über die Anfänge als Carnevalverein Hölzlekönig, bis hin zur jüngsten Geschichte.
„Man macht sich gerne jünger als man ist“, stellte Alex Moser, Vizepräsident der Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzünfte fest und Michael Zimmermann nahm sich die Geschichte der Schwenninger Fasnet vor. Dokumente, Utensilien und Häser ließen nicht nur einen Rückblick auf die Zeit ab 1928 zu, sondern befassten sich auch mit der interessanten Vorgeschichte der Schwenninger Fasnet.
Die Schwenninger Narrenfiguren waren lebensgroß ausgestellt, ebenso gezeigt wurden die Originalentwürfe von Hansel und Schantle von Paul Goetze.
Verschiedene Fixpunkte der Narrenzunft-Geschichte hatten die Narrenräte Jochen Schwillo und Ronald Merkle anschaulich aufgearbeitet.

Mit einer großen Abordnung war die Narrenzunft „Frohsinn“ aus Donaueschingen zum Jubiläumsabend, am Fasnet-Samschtig 2003, ins Beethovenhaus gekommen. Die Verbindung nach Donaueschingen besteht schon lange. Als 1934 die Vereinstaufe des alten Karnevalvereins stattfand, war Donaueschingen auch Taufpate.